KoPI-Konferenz am 31. Januar/1. Februar 2020 in Berlin

Die deutsche Israelpolitik auf dem Prüfstand –
Behindert die deutsche „Staatsräson“ den Frieden in Israel/Palästina?

„Die Sicherheit Israels ist Teil der deutschen Staatsräson“, verkündete Bundeskanzlerin Merkel 2008 vor der Knesset in Jerusalem. Dieses Bekenntnis wird in letzter Zeit immer wieder zitiert; es ist parteiübergreifend zum Schlüsselbegriff der deutschen Israel-Politik geworden. ... weiterlesen

Israel und Palästina: Begegnungsreise mit Marius Stark

Bei dieser Reise haben die Begegnungen mit Menschen Priorität. Es gibt auf beiden Seiten eine beachtliche Anzahl von Menschen, die sich aktiv für den Frieden engagieren und nach Lösungen suchen. Bei dieser Reise vom 8--19. März 2020 sollen Einblicke gewährt werden sowohl in die Situation der palästinensischen Bevölkerung in den sogenannten Autonomiegebieten unter israelischer Besatzung, als auch in das jüdische Leben in dieser angespannten Situation.Wir laden Sie auch ein zu einem landschaftlich ... weiterlesen

Presseerklärung:

Mit Betroffenheit und Empörung hat der Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel den mit großer Mehrheit der Bundestagsabgeordneten gefassten Beschluss „Der BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten – Antisemitismus bekämpfen“ zur Kenntnis genommen. Wir sind konsterniert von der realitätsfernen Darstellung des israelisch-palästinensischen Konflikts, die in dieser Resolution des deutschen Parlaments zum Ausdruck kommt. Im KoPI-Bündnis, in dem ... weiterlesen

Bericht von Amnesty International zu den Gaza-Protesten

Ein neuer Bericht von Amnesty International anlässlich des Jahrestages der "Großen Rückkehrmarsch-Proteste" enthält die Forderung nach einem Waffenembargo gegenüber Israel. Weiterhin fordert Amnesty eine Ende der Gaza-Blockade und die Erlaubnis, dass Palästinenser*innen an den Ort zurückkehren können, von dem sie vor 70 Jahren vertrieben wurden.Im Bericht heisst es: Immer wieder hat Israel eine große Geringschätzung für das Leben der Menschen in Gaza gezeigt. 195 Palästinenser*innen ... weiterlesen

Palästina und Jerusalem: Begegnungsreise (taz)

4.- 14. Sept. 2019 (noch wenige Plätze) Sie besuchen Selbsthilfe-Projekte von Frauen und Jugendlichen, lernen die alltäglichen Einschränkungen durch die Besatzung kennen und unterhalten sich in Jerusalem, Bethlehem, Ramallah und anderen Orten mit Journalisten, Wissenschaftlern, Künstlern, einer Fair-Trade-Aktivistin und anderen Expert*nnen. Ziel ist es, auf der 11-tägigen Reise die Lebensrealität der Palästinenser aus verschiedenen Blickwinkeln wahrnehmen zu können. Tel-Aviv - Bethlehem ... weiterlesen

ICAHD Extended Study Tour 16.-26. March 2019

This study tour is grounded in ICAHD analysis and offers unique time with Dr Jeff Halper, ICAHD’s Founder, who sets the scene by describing the current reality in Palestine/Israel within its historical and political context. Jeff will help participants understand the significance of the latest rapidly unfolding developments including the impact of the Nation-State bill that passed in the Knesset and the growing call for the solution to be one democratic state.

Through spending time on both ... weiterlesen

BDS: Wie eine kontroverse gewaltfreie Bewegung die israelisch-palästinensische Debatte verändert hat, The Guardian 14.08.2018 von Nathan Thrall

Israel sieht in der internationalen Boykottkampagne eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat. Die Palästinenser betrachten sie als ihre letzte Hoffnung.
Die Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel - bekannt als BDS - hat die Welt ein bisschen verrückt gemacht. Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren hat sie fast so viele Feinde wie die Israelis und Palästinenser zusammen. Sie hat die Bemühungen der arabischen Staaten daran gehindert, ihren eigenen jahrzehntelangen ... weiterlesen

Wer zum Teufel sind wir? Zum Gesetz über Israel als der Nationalstaat des jüdischen Volkes

Uri Avnery  -أوري أفنيري אורי אבנרי (1923-2018)

 

VOR JAHREN hatte ich ein freundschaftliches Gespräch mit Ariel Scharon.
Ich sagte zu ihm: „Ich bin in erster Linie Israeli. Erst danach bin ich Jude.“
Er antwortete hitzig: „Ich bin in erster Linie Jude und erst danach bin ich Israeli!“
Das mag sich nach einer überflüssigen Debatte anhören. Aber in Wirklichkeit ist eben das die Frage, die im Zentrum all unserer Grundprobleme steht. ... weiterlesen

Stellungnahme des Koordinationskreises Palästina/Israel (KoPI) zur Pflanzung von Bäumen durch Dietmar Bartsch im Rahmen seiner Reise nach Israel im Mai 2018

Wir sind enttäuscht darüber, dass nun auch führende Vertreter der LINKEN im israelisch-palästinensischen Konflikt das Unrecht ignorieren, welches der palästinensischen Bevölkerung seit langer Zeit durch die israelischen Regierungen angetan wird. Den Palästinensern werden wesentliche Menschenrechte vorenthalten.
Vor wenigen Wochen war Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der deutschen Linken, gemeinsam mit dem außenpolitischen Sprecher der Fraktion, Stefan Liebich, in Israel. Dabei nahmen ... weiterlesen

Wir müssen Antisemitismus definieren, um ihn wirksam bekämpfen zu können

Eine Gruppe von prominenten britisch-jüdischen Akademikern und anderen Personen fordern eine Klärung des Begriffs Antisemitismus, Fr. 15. Juni 2018 
 
Überall in der Welt gibt es beunruhigende Zeichen, dass jahrhundertealte Vorurteile gegen Juden wieder zum Vorschein kommen. Wir müssen sie klar erkennen können und sie resolut bekämpfen. Eine Voraussetzung, um Antisemitismus wirksam zu bekämpfen ist Klarheit darüber, was er ist und was er nicht ist. Antisemitismus ist Diskriminierung, ... weiterlesen