Fünf Top-Gründe warum ich kein liberaler Zionist bin

1.  -     Die Nakba ist mehr als nur ein „Palästinensisches Narrativ“. -------------------- 700 000 Palästinenser wurden  1948 von ihren Ländereien vertrieben. Diese Vertreibungen wurden vom zionistischen Wunsch motiviert, einen Staat mit jüdischer Mehrheit auf so viel Land des Britischen Mandatsgebiets Palästina  wie möglich  zu gründen. Dies ist eine objektive historische Tatsache und keine subjektive Perspektive, die wir brauchen, um in Dialoggruppen sensibel zu sein. ... weiterlesen

Nakba-Ausstellung „Flucht und Vertreibung der Palästinenser“

Siedlerkolonialismus - Ilan Pappe in Bremen - Der Vortragssaal im Überseemuseum in Bremen war, wie schon die Eröffnungsveranstaltung der Nakba-Ausstellung, bis auf den letzten Platz und darüber hinaus gefüllt. Am 1. März 2015 referierte der israelische Historiker Prof. Ilan Pappe über “Die Vertreibung der Palästinenser”. Er referierte völlig frei und immer überaus freundlich und verbindlich in einem sehr gut verständlichen Englisch, das kompetent von dem Übersetzer-Tandem ... weiterlesen

Wahrung der jüdischen Identität des Staates Israel soll Vorrang vor demokratischem Charakter haben

Ministermehrheit will Israel als "Jüdischen Nationalstaat" verankern - Dazu ein Bericht vom 23. November  >>>, ein Kommentar von Moshe Zuckermann  >>>  und einer von Sari Nusseibeh   >>>   sowie weitere Texte dazu Statement der Jüdischen Stimme für Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Palästina  >>>    "Justizministerin droht Netanjahu mit Neuwahlen", 24. Nov.   >>>  "Umstrittene Gesetzesreform vertagt - Wie jüdisch soll Israel sein?" ... weiterlesen

“Ein-Staaten-Lösung” für Israel/Palästina

Ludwig Watzal - Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett, Vorsitzender der rechten Partei „The Jewish Home“, veröffentlichte in der New York Times einen Artikel, in dem er den Plan einer „Zwei-Staaten-Lösung“ als Ausweg aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt begraben hat. Bennett gehört zu keiner radikalen zionistischen Randgruppe. Obwohl er ein Vertreter extremistischer kolonialer zionistischer Ideen ist, wird er als Nachfolger des Premierministers Netanyahu angesehen. In ... weiterlesen

Israel sät Verzweiflung und sinnlose Gewalt

Eine Stellungnahme des Israelischen Kommitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD) vom 18.11.2014 - Die ‘zionistische Antwort’ auf die Abwärtsspirale sinnloser Gewalt, in der sich Jerusalem zur Zeit befindet, lautet: Hauszerstörungen, Massenverhaftungen, Widerrufung des Aufenthaltsrechts eingeborener Jerusalemer, Abriegelung palästinensischer Viertel mit Betonblocks, Bewaffnung jüdisch-israelischer Milizen, und Bemerkungen unterhalb der Gürtellinie für den Letzten, der noch an eine Zwei-Staaten-Lösung ... weiterlesen

Palästina: Einladung zu einem Politischen Camp in Palästina

Dear all,   the current situation in all historical Palestine reaches high level of political tensions: the overt and hidden contradictions of the Israeli occupation are exploding in Gaza, West Bank, Jerusalem and Palestine '48. The mainstream medias are not giving to the international public opinions the tools to undestand the roots of the conflict and the reasons behind the current developments, trying to show them as a sudden imbalance without historical roots.   Because of this, ... weiterlesen

29.11.1947 – 67 Jahre UN – „Teilungsresolution“

Wir von der „Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg“ wollen am 29.11.2014 mit einer Mahnwache daran erinnern, dass vor  67 Jahren die UN mit der Teilungsresolution 181 dem zionistischen Projekt „Eretz Israel“ entscheidend den Weg geebnet hat.

Sa, 29.11. 2014  ab 13 Uhr Hauptstraße – Beim Zeitungsleser

Palästina: BEGEGNUNG mit der Zivilbevölkerung

taz Reisen Begegnung mit der Zivilbevölkerung

4. – 14. Okt. 2015, 11 Tage,

In Kooperation mit medico international    >>>  

Informationen zu vergangenen taz-Reisen  >>>
 

Verlegung der Gaza-Veranstaltung mit Max Blumenthal und David Sheen

Hier sind Informationen über Vorträge von Max Blumenthal und David Sheen zu finden sowie der offene Brief der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost an die beiden MdB’s Pau und Beck sowie an Reinhold Robbe, DIG wegen ihrem Brief an die Leitung der Volksbühne in Berlin, der zu einer Absage der geplanten Veranstaltung führte. Der offene Brief der jüdischen Stimme   >>>  Vortrag von Max Blumenthal in Stuttgart "Israels Kriegsverbrechen in Gaza"  >>>   Vortrag ... weiterlesen