In Israel schockt nur jüdisches Blut

Gideon Levy – Das Töten von Palästinensern durch Soldaten oder Polizisten  erschreckt niemand in Israel. Die Propagandamaschine wird alles weiß waschen und die Medien sind ihr Sprachrohr. Es gab in Jerusalem (kürzlich) ein Massaker, bei dem 5 Israelis getötet wurden. Im vergangenen Sommer gab es einen Krieg im Gazastreifen mit 2200 getöteten Palästinensern, die meisten  waren Zivilisten.

Das Massaker schockierte uns, der Krieg weniger. Massaker haben Schuldige, der Krieg nicht. Morde mit Axt sind erschreckender, als ein Mord mit Gewehr und bei weitem abscheulicher als ein Bombardement hilfloser Menschen, die keinen  Schutzraum  aufsuchen können. Terror ist immer palästinensisch, selbst wenn  (im Krieg) Hunderte von palästinensischen Zivilisten getötet werden.

Der Name Daniel Tragerman, den israelischen Jungen, der  während der Operation von einer Rakete getroffen und  getötet wurde, ist in der ganzen Welt bekannt, sogar von US-Präsident Obama. Kann mir jemand den Namen eines  der hundert Kinder aus dem Gazastreifen nennen?

Ein paar Stunden nach dem Angriff in der Synagoge  in Jerusalem sagte die Journalistin Emily  Amrousi bei einer Konferenz in Eilat: „ das Leben eines einzigen jüdischen Kindes  ist mir wichtiger, als das Leben von Tausenden  palästinensischer Kinder“. Die Zuhörer applaudierten  ….  ( dt. Ellen Rohlfs  stark gekürzt, aber nicht von mir)

Englischer Originalartikel in der Zeitung Ha’aretz: In Israel, only Jewish blood shocks anyone >>>