Spendenaufruf für die Palästinensischen Flüchtlingslager in Libanon, Gaza und Syrien

Dokumentation:

Seit einigen Monaten kämpft die gesamte Welt gegen die verheerende Pandemie mit dem Coronavirus und dessen gesundheitlichen, sozialen und ökonomischen Folgen.

Infolge der Globalisierung breitet sich diese heimtückische Krankheit in einer ungeheuerlichen Geschwindigkeit aus, sodass bis zum heutigen Tag mehr als 20.000 Opfer und nahezu eine halbe Million infizierte Menschen in 170 Länder zu beklagen sind.

Hinzu kommen die enormen ökonomischen, sozialen und psychologischen Folgen.

Bedauerlicheweise sind viele Länder und Völker nicht in der Lage ohne ausländische Hilfe die Probleme des Coronavirus weder medizinisch noch wirtschaftlich im Griff zu bekommen.

Hierfür möchten wir auf die dramatische Lage der palästinensischen Flüchtlingslager besonders im Libanon ,Gaza und Syrien aufmerksam machen.

Grund dafür sind die extrem hohe Bevölkerungsdichte, die fehlenden Krankenhäuser, die Leistungsreduktion der UNRWA (UN-Hilfswerk für paläst. Flüchtlinge) infolge der amerikanischen Sanktionen gegenüber der UN-Organisationen und gegen die Staaten, die die paläst. Flüchtlinge beherbergen.

Uns es ist bewusst, dass alle Länder und Menschen mit ihren Problemen bei der Bewältigung der Coronakrise beschäftigt sind, dennoch rufen wir dringend die Bundesregierung, alle deutsche Parteien, Kirchen, Hilfsorganisationen und Persönlichkeiten auf, das Leid der Paläsinensischen Flüchtlinge, insbesondere im Libanon, Gaza und Syrien durch finanzielle Spenden zu lindern!

Die Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft (DPMG e.V) als gemeinnütziger und eingetragener Verein kann nach Bedarf eine Spendenquittung ausstellen.

Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft (DPMG e.V)
Stichwort:Libanon
IBAN: DE48 4401 0046 0999 5114 61
BIC: PBNKDEFF