Jürgen Todenhöfer – Liebe Freunde, wenn Deutsche beim Thema Antisemitismus mit dem Finger auf Muslime zeigen, wird mir schlecht

Jürgen Todenhöfer – Liebe Freunde, wenn Deutsche beim Thema Antisemitismus mit dem Finger auf Muslime zeigen, wird mir schlecht. Es waren deutsche ‚Christen‘, die 6 Millionen Juden ermordet haben und nicht Muslime. Wir wollten nie mehr Rassismus zulassen! Trotzdem wird systematisch ein neues rassistisches Feindbild aufgebaut: das Feindbild Islam. Jeden Tag offener, dreister. Keiner unserer Politiker und Medien schämt sich deswegen. Sie warnen scheinheilig vor einer Rückkehr des Antisemitismus und hetzen hemmungslos gegen Muslime und den Islam.

Keine Religion, keine Kultur wird zurzeit in Deutschland so verleumdet und bekämpft, wie der Islam. Täglich. Von Politik und einigen Medien. Den Gipfel der rassistischen Heuchelei erklimmen deutsche Islam-Hetzer, wenn sie den Antisemitismus jetzt muslimischen Einwanderern in die Schuhe schieben. Doch der Antisemitismus ist ein europäisches Gift, kein Gift der muslimischen Welt. Er ist die größte Schande der deutschen Geschichte.

Auch heute ist „die überwiegende Mehrheit der antisemitischen Straftaten in Deutschland made in Germany. Sie wird von Bio-Deutschen verübt.“ So schreiben erfreulich offen und mutig Shimon Stein, Israels Ex-Botschafter in Berlin, und Moshe Zimmermann in der FAZ vom 21.12.

Wie ignorant es ist, den Antisemitismus Muslimen in die Schuhe zu schieben, zeigt auch eine Antwort der Bundesregierung auf eine ‚Kleine Anfrage‘ der Fraktion DIE LINKE vom 4. Dezember 2017: Über 91% der 522 antisemitischen Straftaten der ersten drei Quartale 2017 waren ‚rechts‘ motiviert und nur 1,9 % ‚religiös‘ motiviert. Viele Politiker und Medien sind auf dem rechten Auge blind.

Wir sollten entschlossen gegen beides kämpfen: gegen Antisemitismus und gegen antiislamische Hetze. Euer JT