Israelische Menschenrechtsorganisation B’Tselem wirft Israel gezielte Tötungen vor

Jerusalem. Das israelische Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzen Gebieten B’Tselem hat Israel vorgeworfen, Palästinenser mit »Erschießungsbefehl« gezielt zu töten. Dies gelte unter anderem für vermeintliche Attentäter, die bereits außer Gefecht gesetzt worden seien, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der Gruppe. Seit Anfang Oktober greifen Palästinenser Israelis vor allem mit Messern an. In dem Zeitraum kamen mehr als 100 Palästinenser ums Leben, die meisten wurden von israelischen Einsatzkräften erschossen. Polizeisprecher Micky Rosenfeld wies die Vorwürfe vehement zurück. Auch ein ranghoher Militär erklärte, es gebe keinen Tötungsbefehl. B’Tselem widersprach: In Israel gebe es offiziell zwar keine Todesstrafe, doch werde diese »auf der Straße, außerhalb der Grenzen von Recht und Moral angewandt«. (dpa/jW)

Quelle: Junge Welt, 3.12.2015  >>> 

Unjustified use of lethal force and execution of Palestinians who stabbed or were suspected of attempted stabbings

Since Oct. 2015 dozens of assaults by Palestinians have left 16 civilians and 3 members of Israel’s security forces dead. Up to 11 Dec. 2015, 71 assailants were shot dead by security forces or civilians. This wave of violent assaults is appalling, and clearly Israel’s security forces must protect the public. The law is also clear: shooting to kill is permissible only in cases of mortal danger. Yet analysis of 12 cases widely covered in the media and examined by B’Tselem paints an alarming picture of excessive and unwarranted use of lethal gunfire, which in some cases was tantamount to summary execution of assailants or suspected assailants.

>>> 

Foto: Police officer shoots Hadil ‘Awad, 14, as she lay motionless on the ground after she stabbed passersby with scissors. Jerusalem, 23 Nov. 2015. Still from video