Saeed Amireh in Deutschland und Prag

Presseerklärung: Gewaltfreier Aktivist aus Ni’lin Westjordanland ———————– 23. November bis 8. Dezember mit 13 Veranstaltungen ——————————-

Die israelische Besatzung und Besiedlung sowie die damit einhergehende Vertreibung von PalästinenserInnen wird in Palästina als zunehmend existenzbedrohend empfunden. In den vergangenen Wochen ist der palästinensische Widerstand gegen die israelische Besatzungsmacht und deren völkerrechtswidrige Siedlungen wieder aufgeflammt.

Israel und selbst die Palästinensische Autonomiebehörde legen alles daran, diese Widerstandsbewegung zu brechen. Der neuen Gewaltwelle sind auf palästinensischer Seite bisher 85, auf israelischer 12 Personen zum Opfer gefallen. Im Monat Oktober allein hat Israel zusätzliche 1650 Palästinenserinnen und Palästinenser gefangen genommen, die meisten unter ihnen Minderjährige.

Die mutmasslichen Pläne der israelischen Regierung, die islamischen und christlichen Heiligtümer Jerusalems (Al-Quds) zu zerstören und anstelle des Haram al-Sharifs (der von Israel sogenannte „Tempelberg“) mit der Al-Aqsa-Moschee inkl. dem Felsendom einen „Dritten Salomo-Tempel“ zu errichten, gießen Öl ins lodernde Feuer.

 „Jedes Mal, wenn jemand kaltblütig erschossen wird oder ein Haus dem Boden gleichgemacht wird, denke ich wie viele andere (Angehörige der palästinensischen Widerstandsbewegung): ‘Ich muss mich ausreichend schützen, sonst bin ich vielleicht der nächste an der Reihe.‘“ Dies sind die Worte Saeed Amirehs, eines Verfechters des gewaltlosen Widerstands gegen die militärische Besatzung.

Der 24-jährige Palästinenser stammt aus Ni’lin im Westjordanland, das von der israelischen Trennmauer sowie Siedlungen umzingelt ist. Sein Vater Ibrahim wurde für zwei Jahre gefangengenommen als Saeed Teenager war. Ibrahims Verbrechen? Seine führende Rolle im Volkskomitee Ni’lins, das gewaltfreien Widerstand gegen die Mauer organisiert, die der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag 2004 als illegal erklärte.

Saeed Amireh hat letzte Woche eine Vortragsreise in Frankreich begonnen. Zwischen dem 23. November und dem 8. Dezember tritt er bei verschiedenen Veranstaltungen in Deutschland auf, am 3. Dezember zudem in Prag, und spricht jeweils über eines der folgenden Themen (von den OrganisatorInnen der lokalen Veranstaltungen ausgewählt):

  • Was tun angesichts zunehmender israelischer Gewalt und Vertreibung im Westjordanland?
  • Zwischen dem Hammer der israelischen Besatzung und dem Amboss der Palästinensischen Autonomiebehörde
  • Gewaltfreier Widerstand in Palästina gegen die israelische Besatzung
  • Die jüngsten Entwicklungen in Palästina und die Rolle von Widerstand und Solidarität

Zu den Unterstützen seiner Tour gehören u.a.:  Amnesty International (Berlin und Neuss), ATTAC (Berlin und Bielefeld), BDS Berlin, Berlin Academic Boycott, Initiative Grenzen Los, Institut für Palästinakunde e.V., Izquierda Unida Berlin, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost, Jugendtheater Büro Berlin, Leserinitiative Publik-Forum, DIE LINKE (BAK „Gerechter Frieden in Nahost“, Bezirk Steglitz-Zehlendorf, Kreisverband Herford, LAG Berlin Internationals), linksjugend [‘solid] Westberlin, Palästinensischer Studentenverein Berlin-Brandenburg, pax christi Limburg, Pfarrgemeinde St Konrad Neuss, Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen.

Saeed Amireh spricht u.a. bei der Tagung „Friedenspotentiale abrahamitischer Religionen“ der Evangelischen Akademie im Rheinland und beim Kasseler Friedensratschlag.

Weitere Informationen hier

https://nilindeutschland.wordpress.com/presse/presseerklaerung-19-11-2015-saeed-amireh-in-deutschland-und-prag/

-
Allgemein Termine Termine-nicht-Reise