Realität in Gaza viel schlimmer als in den Medien dargestellt

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Christoph Strässer ist gerade aus dem Gazastreifen zurückgekehrt und berichtet von der deprimierenden Situation. „Mein Eindruck ist, dass die Realität sich sehr viel schlimmer darstellt als das in den Medien berichtet wird. Schon die Einreise in den Gazastreifen ist gespenstisch. Über den Erez Grenzübergang erreicht man eine weitgehend zerstörte Stadt,“ erklärt er in einem Interview.  >>> 

Die Bundesregierung kennt also die Lage und tut – nichts.btselem_beit_hanun-2014-k

Wichtig ist, dass jetzt viele Herrn Strässer  schreiben, damit sich endlich etwas ändert. Seine Mailadresse:
christoph.straesser(Ersetze diesen Einschub durch das Email-Zeichen.)bundestag.de" target="_parent">christoph.straesser(Ersetze diesen Einschub durch das Email-Zeichen.)bundestag.de

Wir sollten ihn  und die gesamte Bundesregierung an Artikel 25 des Grundgesetzes erinnern:

„Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind  Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten [!] unmittelbar für die Bewohner  des Bundesgebietes.
D.h.  sie müssen  auch Geltung für die Bundesregierung haben  – auch im Umgang mit Israel.

————————————————-

Jetzt aktiv werden :

Für Gaza spenden    >>>

Petition gegen Waffenexporte nach Nahost unterschreiben   >>>

Nach Palästina reisen; einige Möglichkeiten sind hier zu finden  >>> 

An Mahnwachen teilnehmen und Politkern schreiben sowie Leserbriefe an Zeitungen