Erzbischof Tutu: „Der Westen beging den Holocaust, aber die Palästinenser zahlen den historischen Preis dafür“

Erzbischof Tutu: „Der Westen beging den Holocaust, aber die Palästinenser zahlen den historischen Preis dafür.“ - In einem Interview mit der palästinensischen Botschaft in Südafrika und der palästinensischen Delegation, die an der„Woche der israelischen Apartheid“ teilnimmt, sagte Erzbischof Desmond Tutu: „Der Westen beging den Holocaust gegen die Juden in Europa, jedoch die Palästinenser bezahlen immer noch einen historischen Preis dafür. Tutu, eine ranghohe religiöse, intellektuelle ... weiterlesen

Neuss: VHS-Reihe-Nahost wird fortgesetzt

Der Kulturausschuss der Stadt Neuss hat in seiner gestrigen Sitzung einstimmig beschlossen die vom Bürgermeister am 26. Januar abgesetzte „Nahost“-Reihe der VHS Neuss fortzusetzen. Die vorgesehenen Referenten sind bereits angefragt worden ob sie an den vorgesehenen Terminen weiterhin zur Verfügung stehen. Auch der „Maulkorb“-Vorschlag der Verwaltung (er stammte in der Idee ebenfalls vom Bürgermeister), zukünftig keine Themen mehr ins VH-Programm zu nehmen „welche aktuellste, ... weiterlesen

Kein Anstieg des Antisemitismus in Deutschland

Gibt es in Deutschland eine neue Welle von Antisemitismus? Nein, sagt eine aktuelle Studie vom Berliner Forum für Gewaltprävention. Allerdings beschreibt die Studie einen sich radikalisierenden kulturrassistischen Diskurs, dem jüdische und muslimische Bürger in Deutschland ausgesetzt sind. Dies gilt es, mit allen Mitteln auf allen Ebenen der Gesellschaft zu bekämpfen. Die Salaam-Schalom Initiative weist als Teil des interkulturellen jüdisch-muslimischen Dialogs in Deutschland die teils polemische ... weiterlesen

Hamas weist Blairs Bedingungen für Wiederaufbau in Gaza zurück

Mousa Abu-Marzkouk vom politischen Büro der Hamas enthüllte am 17. Februar, dass Tony Blair, Gesandter des Nahost- Quartetts, Hamas im Austausch für den Wiederaufbau im Gazastreifen erpressen will. Auf seiner Facebookseite führte Abu-Marzouk fünf vom Quartett aufgestellte Bedingungen auf, die Hamas erfüllen soll, bevor wiederaufgebaut wird, was die israelischen Besatzung im 51-tӓgigen Angriff auf Gaza im vergangenen Sommer zerstӧrte. Er sagte: “ Wieder einmal, und im Namen der internationalen ... weiterlesen

Stellungnahmen bezüglich des Verbots der Nahost-Veranstaltungsreihe der VHS Neuss

Offener Brief vom Sprecherkreis von KoPI (Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel) an den Bürgermeister der Stadt Neuss Herbert Napp --------------------------- Außerdem Stellungnahmen vom Verein Handala e. V. , dem Verein Flüchtlingskinder im Libanon e. V. und weitere ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Am 26. Januar  wurde die Veranstaltungsreihe Nahost der VHS Neuss vom Bürgermeister der Stadt Neuss, ... weiterlesen

Keine Kriminalisierung des gewaltfreien Widerstands Palästinas! Freispruch für Abdallah Abu Rahmah!

Der AK Nahost Berlin, Mitgliedsorganisation im KoPI, unterstützt die Solidaritätskampagne Freispruch für Abdallah Abu Rahmah! der Internationalen Liga für Menschenrechte.   Protestwachen in Berlin von Montag, 2. Februar bis  Samstag, 7. Februar  ( Vortag der Gerichtsverhandlung über das Strafmaß) von 15:00 bis 16:00 Uhr an unterschiedlichen politisch einschlägigen oder öffentlichen zentralen Orten: Mo 2.02. Israelische Botschaft, Auguste-Viktoria-Str / Flinsberger Platz Di ... weiterlesen

Handala e.V.: Stellungnahme bezüglich des Verbots der VHS Veranstaltungsreihe Nahost in Neuss

Stellungnahme bzgl. des Verbots der VHS Veranstaltungsreihe Nahost in Neuss und der damit einhergehenden Diffamierung des Vereins Handala e.V.   In dieser Woche wurde die Veranstaltungsreihe Nahost der VHS Neuss vom Bürgermeister der Stadt Neuss, Herrn Herbert Napp (CDU), verboten. Der Fraktionsvorsitzende der Partei Die LINKE in Neuss geht sogar noch weiter und fordert den Rücktritt des VHS-Leiters. Auch unsere Ausstellung „Haft ohne Anklage“, die sich mit der von Israel praktizierten ... weiterlesen

Stuttgart: Entlarvt den JNF: Keine Unterstützung für die ethnische Säuberung in Palästina!

Hauptreferent auf dem Israelkongress am 8. Februar 2015 im Kursaal Bad Cannstatt - ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher!   Die Geschichte des Jüdischen Nationalfonds (JNF) ist seit seiner Gründung verbunden mit der Vertreibung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung. Wie die israelischen Historiker Benny Morris (The Birth of the Palestinian Refugee Problem, Cambridge, 2004), Ilan Pappe (Die ethnische Säuberung Palästinas, dt. Ausgabe 2007) sowie der Sozialwissenschaftler Uri ... weiterlesen

Ausladung von Gabi Weber bei der Canaan Konferenz: Brief an die Ministerin

Kurz vor Weihnachten fand mit erheblichen öffentlichen Zuschüssen eine Konferenz mit dem Namen Canaan Konferenz in Berlin statt. Laut Ankündigung versteht sie "sich als eine Plattform für den bi- und trilateralen Dialog von Frauen aus Palästina, Israel und Deutschland“. Bei dieser Konferenz wurde Gabi Weber vom Palästina Cafe Freiburg auf Druck des Bundesministeriums, wie wir erfuhren, in letzter Minute – als sie schon in Berlin gelandet war - ausgeladen. Zu diesem ungewöhnlichen Vorgang ... weiterlesen

„Anti-Terror“-Kriege, Menschenrechte und die Anschläge von Paris

Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Paris sind wir erneut Zeuge einer einseitigen Aufarbeitung geworden. Von vielen Politikern werden diese Ereignisse bereits für ihre Zwecke instrumentalisiert. Wenn wir daraus jedoch wirklich etwas lernen wollen, dann müssen wir das Leid von Millionen Menschen, das der Westen mit seinen "Anti-Terrorkriegen" dem Mittleren und Nahen Osten zugefügt hat, mit islamistischem Terror zusammen denken. Und wir müssen sehen wie Politiker versuchen damit jetzt noch ... weiterlesen